Feuerwehr – Wasser marsch!

In der Familie gab es einen runden Geburtstag zu feiern und ich wurde gebeten die Torte zu machen. Das Geburtstags“kind“ ist leidenschaftlich gern und sehr aktiv bei der freiwilligen Feuerwehr vertreten und so war das Thema schnell gefunden.

Ich wollte auf keinen Fall ein Feuerwehrauto machen und da bin ich relativ schnell auf den Hydranten gekommen. Der Rest ist dann nach und nach entstanden, so wie das bei meinen Torten meistens der Fall ist!

Der Schlauch ist eine 30er Springform (Nusstorte) und der Hydrant besteht aus zwei 15er Formen (Schokolade) und obenauf einfach ein Kuchen in einer passenden Aluschlüssel gebacken.  Damit spart man sich gleich wieder ein paar Schnitzarbeiten. Es müssen nur noch die Kerben obenauf eingschnitzt werden.
Die „Anschlüsse“ vom Hydranten habe ich einfach aus den Abschnitten der Kuchen ausgestochen und mit Ganache aufgeklebt.

Den Hydranten habe ich erst nach dem Eindecken auf den Kuchen gesetzt. Das geht einfacher.
Er wird von einem Buchenholzstab gestützt.

Für den Schlauch habe ich die Torte nicht eingedeckt, sondern Strang für Strang aufgelegt.
Dafür einen Streifen Fondant in der Mitte falten, aber nicht festdrücken und mit der offenen Seite nach unten auf die Torte auflegen.
Der Rand wird dann in der Höhe der Torte ausgerollt plus etwa 2 cm um auch diese umzufalten.
Ein paar Flicken und ein bisschen Farbe bringen Leben in den Schlauch!

Die Figur hatte ich schon vorbereitet. Langsam bin ich auch mit meinen Gesichtern zufrieden. Die Uniform ist natürlich originalgetreu!
Die Düse vom Schlauch habe ich ihm gleich in die Hände gelegt, den Schlauch und das Wasser habe ich erst angebracht, als die Figur schon auf der Torte stand. Im Wasser ist ein Draht versteckt, ansonsten würde sich der Strahl gleich nach unten biegen.

Hier noch ein kleines Making Off für euch:

 

Categories: Torten
2 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.